Zweiter Blick: Erfolgskriterium 2.1.1
WCAG Erfolgskriterien
WCAG 2.0 A

Erfolgskriterium 2.1.1
Tastatur (Keyboard)

Funktionalitäten müssen - mit wenigen Ausnahmen - allein mit der Tastatur bedienbar sein. Legen wir also Maus oder Touch Screen einmal beiseite.

WCAG Kontext

Konformitätsstufe A

Prinzip 2. Bedienbar Operable

Komponenten der Benutzerschnittstelle und die Navigation müssen bedienbar sein.

Richtlinie 2.1 Mit Tastatur bedienbar

Mache jegliche Funktionalität für die Tastatur verfügbar.

2.1.3 Tastatur (Keine Ausnahmen)
In der Konformitätsstufe AAA erscheint das Erfolgskriterium 2.1.1 in der verschärften Version ohne die Ausnahmebestimmungen.
Erfolgskriterium 2.4.3 Fokusreihenfolge
Die Reihenfolge, in der fokussierbare Elemente technisch und visuell angeordnet sind, muss, wo dies möglich ist, bedeutungsvoll und bedienbar sein.

Strukturierende Übersetzung des Erfolgskriteriums

Die gesamte Funktionalität des Inhalts ist über eine Tastaturschnittstelle bedienbar, wobei keine zeitlichen Anforderungen an die einzelnen Tastaturanschläge bestehen.

Ausnahmen:

Eine dahinter liegende Funktion erfordert eine Eingabe, die vom Verlauf einer Nutzerbewegung abhängt und nicht nur von Endpunkten.

Anmerkung 1: Diese Ausnahme bezieht sich auf die dahinter liegende Funktion und nicht die Eingabetechnik. Wenn beispielsweise Handschrift zur Texteingabe verwendet wird, erfordert die Eingabetechnik (Handschrift) eine bestimmte Bewegungsbahn, nicht aber die dahinter liegende Funktion (Texteingabe).

Anmerkung 2: Die Möglichkeit der Bedienung mittels Maus oder anderen Methoden in Ergänzung zur Tastaturbedienung ist damit weder verboten noch soll davon abgeraten werden.

Anmerkungen zur Übersetzung

Ich habe die Ausnahmebestimmungen unter einem eigenen Punkt explizit ausgearbeitet.

Englischsprachiger Originaltext des Erfolgskriteriums

All functionality of the content is operable through a keyboard interface without requiring specific timings for individual keystrokes, except where the underlying function requires input that depends on the path of the user's movement and not just the endpoints.

Note 1:
This exception relates to the underlying function, not the input technique. For example, if using handwriting to enter text, the input technique (handwriting) requires path-dependent input but the underlying function (text input) does not.
Note 2:
This does not forbid and should not discourage providing mouse input or other input methods in addition to keyboard operation.

Zum raschen Verständnis

Funktionalitäten auf Webseiten müssen auch für reine Tastaturbedienung, also auch ohne Maus verfügbar sein. Insbesondere komplexere Komponenten, wie verschachtelte Navigationen, Schieberegler und Ähnliches weisen hier häufig Probleme auf.

Die Eingabe sollte auch nicht von zeitlichen Komponenten der Tastatureingabe abhängen. Weder ein Zeitpunkt noch die Dauer des Drückens einer Taste sollte bei der Bedienung von Relevanz sein.

Probleme bei der reinen Tastaturbedienung spiegeln sich übrigens vielfach in Problemen bei der Bedienung mittels Spracheingabe wieder.

Ausnahmebestimmungen verstehen

Ein Trainingsprogramm, das die Dauer der Eingabe für eine Übung lediglich misst, wäre von diesem Erfolgskriterium nicht betroffen.

Zeichenprogramme für freihändiges Malen, handschriftliche Eingabe oder Flugsimulatoren für ein Helikoptertraining erfordern allesamt eine feinkörnige und gelegentlich gleichzeitig zeitspezifische Eingabe, bei der die Bewegungsbahn von Relevanz ist.

Zielgruppen

Testverfahren

Maschinelle Prüfung

Die alleinige Bedienung mit der Tastatur lässt sich mit keinem Werkzeug prüfen. Sollte es punktuelle Ausnahmen geben, nehme ich diese gerne in diesen Artikel auf.

Manuelle Prüfung

Insbesondere komplexe Komponenten, die mit Scripts realisiert sind, müssen mit der Tastatur getestet werden. Dazu zählen beispielsweise:

Tasten zur allgemeinen Steuerung
Die wichtigsten Tasten und deren Standardfunktionen.
Manuelle Prüfung
Materialsammlung mit Tipps und Erfahrungsberichten zum Testen für Fachkräfte.

Prüfung durch betroffene Menschen (Peer Evaluation)

Prüfung durch blinde Menschen

Screen Reader verfügen teilweise über eigene Mechanismen zum Steuern von Komponenten. Es zahlt sich immer aus, erfahrene Personen im Umgang mit Screen Readern in das Testverfahren einzubinden.

Blinde oder sehbehinderte Menschen können unter folgenden Voraussetzungen bei der Prüfung der Tastaturbedienbarkeit eingebunden werden:

  1. Testpersonen müssen die grundsätzliche Bedeutung von Komponenten kennen.
  2. Testpersonen müssen die Standardbedienung von Komponenten und Konfigurationsmöglichkeiten des Screen Readers kennen.
  3. Blinde Testpersonen benötigen zur Prüfung der Tastaturbedienbarkeit eine sehende Assistenzperson, die verständlich macht, wie ein Element visuell und bei der Mausbedienung erscheint.

Es empfiehlt sich bei der Quelltextanalyse für sehbehinderte Testpersonen, zum Vergleich die Webseite auf einem anderen Rechner oder in einem anderen Browser parallel zu öffnen.