Zweiter Blick: Erfolgskriterium 1.4.13
WCAG Erfolgskriterien
WCAG 2.1 AA

Erfolgskriterium 1.4.13
Inhalt bei Hover oder Fokus

Es geht um das visuelle Verhalten von Tooltips und einblendbaren Untermenüs. Das sind zusätzliche Informationen und Funktionalitäten, die aus der überwiegenden Erfahrung vieler beim Überstreichen mit der Maus erscheinen.

Solche Mechanismen sollten weithin vermieden werden. Für die Vermittlung von Zusatzinhalten gibt es bessere Strategien.

Wenn Tooltips und erwähnte Untermenüs erforderlich erscheinen, müssen die folgenden technischen Anforderungen beachtet werden.

WCAG Kontext

Konformitätsstufe AA

Prinzip 1. Wahrnehmbar

Informationen und Steuerelemente müssen in einer technisch darstellbaren Weise wahrnehmbar sein.

Richtlinie 1.4 Unterscheidbar

Mach es einfacher, Inhalt zu sehen und zu hören, die Trennung von Vordergrund und Hintergrund eingeschlossen.

2.1.1 Tastatur
Das Steuerelement mit der Zusatzinformation muss allein mit der Tastatur erreichbar sein.
3.2.1 Bei Fokus
Ein Fokuseffekt führt nicht zu einer Änderung des Kontextes.

Erläuterungen zum Kontext

Das Kriterium wurde in den WCAG 2.1 neu eingeführt. Die WAI reagiert darauf, dass Tooltips seit 2008 verstärkt in Mode kamen.

Strukturierende Übersetzung des Erfolgskriteriums

Für zusätzlichen Inhalt, der durch Überstreichen mit dem Zeiger oder dem Tastaturfokus angezeigt und entfernt wird, gilt:

Entfernbar
Ein Mechanismus zum Entfernen des zusätzlichen Inhalts steht zur Verfügung, ohne dass der Zeiger bewegt oder der Fokus versetzt werden muss.
Ausnahmen:
  • Die Zusatzinformation weist auf einen Eingabefehler hin.
  • Die Zusatzinformation überlagert oder ersetzt keinen anderen Inhalt.
Überstreichbar
Der durch Überstreichen mit dem Zeiger hinzugefügte Inhalt bleibt angezeigt, wenn der Zeiger auf den hinzugefügten Inhalt weiterbewegt wird.
Verbleibend
Der zusätzliche Inhalt bleibt sichtbar, außer:
  1. Der durch Zeiger oder Fokus ausgelöste Mechanismus wurde entfernt.
  2. Nutzer_innen entfernen die Zusatzinformationen.
  3. Der zusätzliche Inhalt ist nicht mehr gültig.

Ausnahme

Die sichtbare Darstellung wird dem Darstellungsprogramm überlassen und nicht weiter geändert.

Anmerkungen

  1. Ein zusätzlicher Inhalt, dessen Darstellung dem Browser überlassen wird ist beispielsweise ein Tooltip aus dem HTML title-Attribut.
  2. Beispiele für zusätzliche Inhalte, die von diesem Erfolgskriterium berührt werden, sind
    • programmierte Tooltips,
    • Untermenüs und
    • nicht-modale Popups,
    die beim Überstreichen oder Fokus erscheinen.
Englischsprachiger Originaltext des Erfolgskriteriums

Where receiving and then removing pointer hover or keyboard focus triggers additional content to become visible and then hidden, the following are true:

Dismissible
A mechanism is available to dismiss the additional content without moving pointer hover or keyboard focus, unless the additional content communicates an input error or does not obscure or replace other content;
Hoverable
If pointer hover can trigger the additional content, then the pointer can be moved over the additional content without the additional content disappearing;
Persistent
The additional content remains visible until the hover or focus trigger is removed, the user dismisses it, or its information is no longer valid.

Exception: The visual presentation of the additional content is controlled by the user agent and is not modified by the author.

Examples of additional content controlled by the user agent include browser tooltips created through use of the HTML title attribute.

Custom tooltips, sub-menus, and other nonmodal popups that display on hover and focus are examples of additional content covered by this criterion.

Anmerkungen zur Übersetzung

Zum raschen Verständnis

Das Erfolgskriterium befasst sich mit der technischen Realisierung von Tooltips und verschachtelten Untermenüs für sehende Menschen.

Technische Anforderungen verstehen

Ausnahmebestimmungen verstehen

Ein Einsprunglink, das erst sichtbar ist, wenn es den Tastaturfokus erhält, fällt nicht unter dieses Erfolgskriterium. Es enthält keine sichtbare Komponente, die den Mechanismus auslöst.

Zielgruppen

Tipps zum Prüfverfahren

Maschinelle Prüfung

Tools, die explizit zur Prüfung der digitalen Barrierefreiheit dienen, bieten keine Erkenntnisse. Noch gibt es keine künstliche Intelligenz, die Effekte durch Maus oder Tastatur auswerten könnte.

Manuelle Prüfung

Führe folgende Schritte für programmierte Tooltips, Untermenüs und nicht-modale Popups aus:

  1. Prüfe, ob der eingeblendete Inhalt erscheint, wenn sich die Maus über der Komponente befindet.
  2. Prüfe, ob der eingeblendete Inhalt erscheint, wenn sich der Tastaturfokus auf der Komponente befindet. (Drücken der Tabulator-Taste)
  3. Prüfe, ob der eingeblendete Inhalt sichtbar bleibt, wenn die Maus über den Inhalt bewegt wird.
  4. Prüfe, ob der eingeblendete Inhalt nach einer bestimmten Zeit von selbst verschwindet.

Vergleiche deine Beobachtungen mit den Ausnahmebestimmungen.

Prüfung durch betroffene Menschen (Peer Evaluation)

Die Prüfung erfordert von der Testperson: