Zweiter Blick: Erfolgskriterium 2.5.4
WCAG Erfolgskriterien
WCAG 2.1 A

Erfolgskriterium 2.5.4
Betätigung durch Bewegung

Das Neigen oder Schütteln eines Smart Phones darf in der Regel nicht der einzige Mechanismus zum Auslösen einer Funktionalität sein. Betätigung durch Bewegung sollte auch abschaltbar sein.

WCAG Kontext

Konformitätsstufe A

Prinzip 2. Bedienbar Operable

Komponenten der Benutzerschnittstelle und die Navigation müssen bedienbar sein.

Richtlinie 2.5 Eingabeverfahren

Mach es einfacher, Funktionalitäten über die Tastatur hinaus durch verschiedene Eingaben zu bedienen.

Erläuterungen zum Kontext

Das Erfolgskriterium 2.5.4 wurde in den WCAG 2.1 neu eingeführt. Damit wird auf neue Bedienungskonzepte insbesondere von Smart Phones reagiert.

Strukturierende Übersetzung des Erfolgskriteriums

Funktionalität, welche durch Bewegung des Gerätes oder der Nutzer_innen ausgelöst werden kann,

  1. Kann ebenso durch Komponenten der Benutzerschnittstelle ausgelöst werden und
  2. die Umsetzung der Bewegung kann abgeschaltet werden, um einer versehentlichen Betätigung vorzubeugen.

Ausnahmen:

Unterstützte Schnittstelle
Die Bewegung wird zur Bedienung einer Funktionalität mit einer Schnittstelle verwendet, welche auch für die Barrierefreiheit unterstützt wird.
Wesentlich
Die Bewegung ist wesentlich für die Funktion und die Erfüllung der Anforderungen würde die Funktion ungültig machen.
Anmerkungen zur Übersetzung
  • Die beiden Anforderungen wurden in einer nummerierten Liste dargestellt.
  • Der Verweis auf Ausnahmen ist im Original nicht in einem eigenen Absatz.
Englischsprachiger Originaltext des Erfolgskriteriums

Functionality that can be operated by device motion or user motion can also be operated by user interface components and responding to the motion can be disabled to prevent accidental actuation, except when:

Supported Interface
The motion is used to operate functionality through an accessibility supported interface;
Essential
The motion is essential for the function and doing so would invalidate the activity.

Zum raschen Verständnis

Das Schütteln des Gerätes kann in bestimmten Anwendungen eine Aktion rückgängig machen. Eine Bewegung der Hand könnte zum nächsten Element einer Liste führen. Solche Bewegungen müssen parallel durch Klicks auf Schalter ausgelöst werden können.

Spastische Beeinträchtigungen oder zittrige Hände könnten ungewollt Aktionen auslösen. Die Betätigung von Funktionen durch Bewegung muss daher deaktiviert werden können.

Ausnahmebestimmungen verstehen

Schrittzähler oder Pulsmesser dürfen nicht durch Nutzereingaben manipuliert werden können. Die Steuerung durch Bewegung des Gerätes gilt in diesen Fällen als unumgänglich und daher wesentlich.

Eine Bewegung des Zeigers oder von Steuerelementen durch Tastatureingaben ist von diesem Erfolgskriterium nicht umfasst. Gleiches gilt etwa für Geolokalisation, also die technische Ermittlung des Standorts.

Zielgruppen

Testverfahren

Maschinelle Prüfung

Tools müssten zum Prüfen dieses Erfolgskriteriums verdächtigen Code in den Scripts herausfiltern und dann prüfen, ob alternative Bedienungsmechanismen verfügbar sind. Dies können sie derzeit noch nicht leisten.

Manuelle Prüfung

Jede Komponente auf irgendwelche Aktivierungsmöglichkeiten durch Bewegung zu testen, macht auf Grund des Aufwands keinen Sinn.

Sofern jedoch Bedienungshinweise in einem Handbuch zur Anwendung verfügbar sind, können einschlägige Ausdrücke, wie Neigen, Schütteln oder Zeigen oder verwandte Begriffe gezielt gesucht werden. In der manuellen Prüfung kann dann gezielt nachgeschaut werden, ob erforderliche alternative Bedienungskonzepte verfügbar sind.

Es ist natürlich fein, wenn zum Testen mehrere Geräte parallel verfügbar sind.

Prüfung durch betroffene Menschen (Peer Evaluation)

Menschen mit motorischen Beeinträchtigungen verfügen mit einer entsprechenden Reflexion über einen Erfahrungsschatz, der bei der Prüfung herangezogen werden sollte.