Zweiter Blick: CAPTCHA Barrierefreiheit
Informationen
Captcha Beispiel

CAPTCHA Barrierefreiheit

Bedeutung von CAPTCHAs

Ein CAPTCHA ist der Versuch, maschinell einen Menschen von einer Maschine zu unterscheiden. Es wird in Webformularen eingesetzt, um SPAM-Pots oder Schadsoftware abzuwehren. Eine textuelle Alternative könnte die Funktion eines CAPTCHA zunichte machen, weil der Text auch von einer Maschine gelesen werden könnte.

Üblicherweise werden zur entsprechenden Überprüfung visuell schwer lesbare Textgrafiken eingesetzt. Diese stellen leider nicht nur eine Hürde für Maschinen dar, sondern auch für Menschen, die visuell oder kognitiv den schwer lesbar gemachten Text nicht in das zum Absenden erforderliche Eingabefeld eingeben können.

Weil ich sogar im universitären Kontext mitbekommen habe, dass CAPTCHA auch eingesetzt wird, um nervende Studenten zu nerven, sei ausdrücklich klargestellt: CAPTCHAs dienen zur Abwehr von Maschinen und nicht von Trollen und sollten, wenn überhaupt, nur dafür eingesetzt werden.

Die Abkürzung steht übrigens für Completely Automated Public Turing Test to separate Computers and Humans Apart (Voll automatisierter öffentlicher Turing-Test zur Unterscheidung von Computern und Menschen)

CAPTCHAs in der WAI

CAPTCHAs und WCAG

Wird ein CAPTCHA als Bild realisiert, stellt es nicht-textuellen Inhalt dar. Es ist daher das entsprechende Erfolgskriterium 1.1.1 aus den WCAG anzuwenden. In diesem Erfolgskriterium werden für CAPTCHA Ausnahmebestimmungen festgelegt.

Die Ausnahmeregelung für CAPTCHA wurde bei der Einführung des Erfolgskriteriums mit Ausnahmebestimmungen belegt, obwohl sie von ihrer Natur her Barrieren aufbauen. Eine Sorge der zuständigen Arbeitsgruppen war damals, dass sich selbst motivierte Institutionen mit betroffenen Funktionalitäten auf die WCAG nicht mehr einlassen.

WAI Empfehlungen

Das W3C beschäftigt sich bereits seit 2005 mit Problemen und Lösungsansätzen zur Barrierefreiheit von CAPTCHAS. Der aktuelle Entwurf für eine Stellungnahme findet sich unter folgendem Link: (Juli 2019)

Flankierende Maßnahmen